The key feature for short-term scalability still needs research, says Vitalik Buterin

Standard

 

Research on ’stateless‘ or ’stateless‘ clients for Ethereum is considered critical to the long-term health of the network, but despite all the progress, some fundamental limitations prevent it from being applied in practice at this time.

At the Unitize conference, Vitalik Buterin, co-founder of Ethereum, provided an update on the latest developments and issues for the transition of stateless clients.

In short, stateless clients are a way of allowing nodes to fully participate in validation without having to maintain all the previous blockchain history. The status represents all the current balances, the smart contract code and their respective data.

The developers of Ethereum 1.x focus on „stateless clients“ to slow down the blockchain

Each new block only makes very small changes in status, but all of them must be checked throughout the block chain, making it a very inefficient process. Stateless clients are the central focus of the Ethereum 1.x initiative, which aims to keep the existing chain in a usable state. But the research also has important implications for Ethereum 2.0:

„In an Ethereum 2.0 sharding context, stateless clients are basically mandatory because the nodes are quickly reorganized into different fragments.

Buterin also noted that stateless clients are also being studied in other block chains, including Bitcoin. Stateless clients rely on cryptographic techniques to calculate only state changes and verify them without having to keep the state in memory. But the cryptography involved is still imperfect.

Ethereum update indicates that version 2.0 is on its way

The problems of creating evidence
The current state-of-the-art solution is based on Merkle’s testing to validate the status through the concept of a token, which includes information about parts of the status that were modified. But the technology has several major drawbacks due to current inefficiencies in Ethereum, which could result in a maximum token size of 405 megabytes for each block.

Optimizations could reduce the token size to a maximum of two megabytes and an average of 600 kilobytes, but that is still well above the current Ethereum block size of approximately 50 kilobytes.

The alternative that Buterin is currently focusing on is Polynomial Undertakings, a test system that relies on polynomial functions to represent data. Through some cryptographic properties, they allow to use only a small token to validate „a lot of values“.

The Ethereum community discusses increasing the block size limit, once again
But he explained that there is a major problem with this approach. Merkle’s tests are easy to update partially because of their tree-like structure, but the polynomial trade-offs require a complete change of the whole curve, which would make the core calculation expensive.

There are a variety of possible solutions to this problem, including, for example, a hybrid „Verkle tree“ model, which combines polynomial trade-offs in a tree-like structure.

BlackBerry geht Partnerschaft mit Intel ein, um ein Cryptojacking-Erkennungssystem auf den Markt zu bringen

Standard

BlackBerry veröffentlicht Software zur Erkennung von Crypto Mining und Cryptojacking mit Schwerpunkt auf Computern mit Windows 10.

Das Softwareunternehmen und ehemalige Smartphone-Hersteller BlackBerry hat sich mit Intel und Bitcoin Era zusammengetan, um ein Crypto-Mining- und Crypto-Jacking-Erkennungssystem für kommerzielle Computer auf Intel-Basis auf den Markt zu bringen.

Gemäß der Ankündigung veröffentlichte BlackBerry „BlackBerry Optics v2.5.1100“, das auf der BlackBerry Optics Context Analysis Engine (CAE) basiert, um die CPU-Telemetrie der Intel Threat Detection Technology zu nutzen und Unternehmen mit fortschrittlicher Malware-Software zu versorgen. Der Hauptzweck dieser Software ist die Erkennung von Kryptojacking-Versuchen.

Funktioniert unter Windows 10

Da es praktisch keine Auswirkungen auf den Prozessor gibt, könnten Organisationen die Software nutzen, um solche Bedrohungen mit „größerer Präzision und konsistenten Ergebnissen“ abzuschwächen und zu erkennen. Die Software funktioniert bei allen Arten von Arbeitslasten, die unter dem Betriebssystem Windows 10 ausgeführt werden.

BlackBerry zitiert eine zuvor von Cointelegraph veröffentlichte Studie mit dem Titel „Verizon 2020 Data Breach Investigations Report“. In diesem Bericht heißt es, dass etwa 10 % der Organisationen irgendwann im Laufe des Jahres Kryptocurrency-Mining-Malware erhalten (und blockiert) haben.

Partnerschaften und Kooperationen mit Bitcoin Era

Krypto-Entführung als zunehmende Bedrohung

Josh Lemos, VP für Forschung und Geheimdienst bei BlackBerry Cylance, erklärte, dass angesichts der Kosten, die mit dem Abbau von Kryptogeld verbunden sind, und der rückläufigen Zahlungen von Lösegeldforderungen das Kryptojacking „eine attraktive Option“ für Bedrohungsakteure wird, um Einnahmen zu erzielen:

„Mit unseren neuen Fähigkeiten zur Erkennung und Reaktion auf Kryptojacking wollen wir diese Praxis der Vergangenheit angehören lassen und Unternehmen und ihren Mitarbeitern eine schlüsselfertige Lösung zur Verfügung stellen, die es ihnen ermöglicht, Kryptojacking-Versuche zu vereiteln und sicherzustellen, dass ihre Software und Hardware für die vorgesehenen Zwecke eingesetzt werden.

Darüber hinaus sagte Stephanie Hallford, Intel’s Vice President der Client Computing Group und General Manager für Geschäftskunden-Plattformen, Folgendes:

„Aufbauend auf der für das Unternehmen entwickelten Intel vPro-Plattform, die durch Intel Hardware Shield ermöglicht wird, nutzt BlackBerry die Vorteile der Hardwaretransparenz, um einen erweiterten Sicherheitsschutz zu bieten, und wir beglückwünschen sie zu dieser Veröffentlichung“.

Cointelegraph berichtete am 6. Juni über Daten, die von der russischen Cybersicherheitsfirma Kaspersky veröffentlicht wurden. Diese Daten deuten darauf hin, dass Singapur im ersten Quartal 2020 einen signifikanten Anstieg der Prävalenz von versuchten Kryptojacking-Angriffen erlebt hat.

Am 6. April stellten Cybersicherheitsforscher eine hartnäckige und ehrgeizige Kampagne fest, die täglich Tausende von Docker-Servern mit einem Bitcoin (BTC)-Bergmann im Visier hat.